Tageskarte ziehen

 

Das Phoenix-Orakel ist das Ergebnis einer viele Jahre dauernden Zusammenarbeit zwischen dem geistigen Lehrer, dem Höheren Selbst (GOTT in uns) und Manuela Schindler. Die auf den Karten oben in großer Schrift zitierten Sätze entstammen der geistigen Quelle und wurden ihr in akuten Situationen gegeben, in besonders schwierigen Wegesabschnitten als Wegweisung und zum Trost, oder zur Belehrung eines uneinsichtigen Egos. Die anschließend vorgeschlagenen Übungen und Tagesaufgaben sind ergänzend von Frau Schindler verfasst worden, zur Hilfe und um auf das Wesentliche aufmerksam zu machen. Beides zusammen ergibt nun das Phoenix-Orakel, welches dem spirituellen Wachstum dienen und es intelligent begleiten soll.

 

Die Aussagen sind manchmal recht ungemütlich, vor allem, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg strenge oder einem unangenehm erscheinende Karten gezogen hat und einem der Sinn mehr nach Trost und Anerkennung steht. Dafür sind diese Karte nicht gemacht, weshalb es dann ratsam wäre, eine Zeit lang keine mehr zu ziehen, wenn man merkt, dass man wütend wird. Die Reaktion darauf zeigt schon, dass ein wichtiger Punkt "angetriggert" wurde, den man später dann, wenn man sich beruhigt hat, unbedingt anschauen sollte.

 

Sie können hier eine Tageskarte ziehen, und bei Gefallen ein eigenes Kartendeck erwerben. Das hat den Vorteil, dass es genauer auf den Nutzer abgestimmt arbeitet. Ausführliche Informationen zu Inhalt, Preis und Versand sowie den Warenkorb finden Sie hier.

 

Bevor Sie intuitiv eine Karte auswählen, konzentrieren Sie sich auf Ihr Anliegen, dann klicken Sie auf eines der Bildchen.


 

 

in eigenes Kartendeck hat den Vorteil, dass es genauer auf den Nutzer abgestimmt arbeitet.

Ausführliche Informationen zu Inhalt, Preis und Versand sowie den Warenkorb finden Sie hier.

 

 

Die Arbeit mit dem Phoenix-Orakel

Die Phoenix-Orakelkarten eignen sich zur Inspiration und als hilfreiche Tageskarten, durch sie erhält man einen wichtigen Hinweis, um bewusst an einem Thema zu arbeiten. Meistens passen der einleitende Hauptsatz und die empfohlene Übung gut zusammen, allerdings erkennt man nicht immer gleich auf Anhieb was gemeint ist, sondern erst im Laufe des Tages oder am Abend.

Eher selten kommt es vor, dass nur der Hauptsatz oder nur die Übung von Wichtigkeit sind, das kann jeder dann für sich selbst entscheiden.

Allerdings raten wir aus eigener Erfahrung im Umgang mit diesen Karten dazu, sich nicht gegen die Übungen zu entscheiden, da einem vielleicht dadurch wertvolle Erkenntnisse und weiterführende Einsichten entgehen könnten, die sich sehr wohltuend auf die augenblickliche Lage auswirken würden. Vor allem in spirituellen Krisen sind diese Karten sehr bewährt, sofern man gewohnt ist, mit spiritueller Arbeit, Geboten und Ethik umzugehen.

Als Antwortkarten, wenn dringende Fragen zu beantworten sind, eignen sie sich auch, wenn auch nur eingeschränkt. Allerdings ist das nicht der wirkliche Grund, warum sie erschaffen wurden. Daher empfehlen wir, nicht mehr als eine Frage täglich mit ihnen zu beantworten und die Antwort keinesfalls als Ersatz für notwendige eigene innere Entscheidungsfindung zu nehmen!

 

Die Aussagen sind manchmal recht ungemütlich, vor allem, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg strenge oder einem unangenehm erscheinende Karten gezogen hat und einem der Sinn mehr nach Trost und Anerkennung steht. Dafür sind diese Karte nicht gemacht, weshalb es dann ratsam wäre, eine Zeit lang keine mehr zu ziehen, wenn man merkt, dass man wütend wird. Die Reaktion darauf zeigt schon, dass ein wichtiger Punkt "angetriggert" wurde, den man später dann, wenn man sich beruhigt hat, unbedingt anschauen sollte.