Besetzungen - Flüche - Angriffe

zwischen Beratungswunsch und Eigenleistung

 

 

Sehr oft erreichen uns Hilferufe von Betroffenen die besetzt sind, verfolgt werden – energetisch oder durch Flüche -, und mehr dieser Art. Sie suchen Menschen, die ihnen das „wegmachen“, sie erlösen und befreien, was durchaus verständlich ist.

 

Nur haben die meisten von ihnen selbst schon erfahren, dass das nicht auf Dauer zu funktionieren scheint! Die Besetzungen kommen wieder, oft sogar noch schlimmere, die Flüche kommen nach einer Pause wieder näher und die Belästigungen werden im Laufe der Zeit immer heftiger. So wird dann weiter gesucht nach DEM Berater, der das Problem ein für alle Mal zu lösen weiß, und das Ganze wächst sich aus zu einer Kette ohne Ende mit beständigen Enttäuschungen.

 

Unserer Erfahrung nach kann man diese Schwierigkeiten durch Beratung oder Energiearbeit bestenfalls zeitweilig lindern, aber in der Regel kehren sie umgehend zurück, sowie die Kraft oder übertragene Energie des Beraters / Heilers verbraucht wurde. Wenn nicht parallel zur Behandlung eine komplette Lebensumkehr stattfindet, ist das leider so, da die Ursache nicht beseitigt wurde, sondern nur das „Symptom“, die Wirkung.

 

Wir haben auf dieser Homepage mehrere Texte zum Thema, immer mit dem Hinweis auf die EIGENLEISTUNG, die man zu erbringen hat. Denn natürlich ist es wichtig zu schauen, warum man mit diesen Schwierigkeiten konfrontiert wurde! Aus unserer Sicht ist niemand einfach nur ein Opfer – vor allem in diesen Themenbereichen nicht -, sondern hat aktiv dazu beigetragen, für solcherart Beschwerden empfänglich zu werden!

 

Die Heilung oder Erlösung aus dieser Situation hat immer etwas mit Lebensumkehr, Verhaltensveränderung und der Bereitschaft, Vergebung zu suchen oder zu gewähren, zu tun. Menschen, die mit dieser Thematik leben, müssen ihr Leben nach dem Grundsatz: „tue niemandem, was er dir nicht auch tun darf“ ausrichten, damit diese Kehrtwende überhaupt möglich wird. Denn tatsächlich kann man mit Fug und Recht behaupten, dass sich dahinter ein Läuterungsweg verbirgt, der ja gerade durch die Eigenleistung und Lebensumkehr zur Erlösung führen soll!

 

Und wenn das bedeutet, auch das Umfeld zu verlassen, weil es definitiv nicht gut ist für einen, sollte man auch dazu bereit sein! Meistens ist die Arbeit an diesem Thema eine Kombination aus Verhaltensveränderung, Umdenken lernen und Konsequenzen ziehen.

 

Weicht man dem aus, indem man das Thema versucht abzugeben an Berater, die Linderung versprechen, weicht man möglicherweise auch der endgültigen Erlösung und Lebensveränderung aus!

 

Am besten ist es sowieso, sich an den großen und einzigen wirklichen HEILER (Gott) zu wenden, allerdings mit der Auflage verbunden, die genannte Eigenleistung zu erbringen! Dann wird einem Hilfe zuteil, während man selbst bemerken darf, wie sich durch die Eigenleistung das eigene Verhalten verändert und die negativen Resonanzen ausbleiben. Am Ende ist man ein ganz neuer Mensch, sehr viel liebe- und verständnisvoller, so, wie Gott uns möglicherweise haben möchte.

 

Die auf der Seite "Spirituelle Krisen" angebotenen Texte könnten hilfreich sein, allerdings nur dann, wenn daraus ein entschlossenes Handeln erwächst. Nur das Lesen der Worte allein hat bisher nicht viel geholfen, die Umsetzung aber schon, so wurde uns jedenfalls rückgemeldet.

 

Wir wünschen allen Betroffenen Mut und vor allem die Kraft, sich zur Wehr zu setzen und die Lebensumkehr energisch einzuleiten.

 

Es grüßen herzlich Manuela Schindler

und die Mitarbeiter von Phoenix-Netzwerk