Uta-Maria Freckmann: Über mich

 

 

Ausbildungen und fachliche Qualifikationen

 

Ab 2007 bis heute Beratung und Begleitung in (spirituellen) Lebensfragen.

2017 - Dozentin für Ethik in den Paracelsus-Heilpraktikerschulen.

2016 - Dozentin für Ethik, Altenpflegeschule Malteser Hilfsdienst.

2014 - 2016 Betreuung psychisch Kranker für Landkreis Göttingen, über Avinio - ambulante Hilfen.

2004 bis 2016 Ausbildung / Studium zur spirituell orientierten, intuitiven Beraterin bei Manuela Schindler

auf den Grundlagen von Phoenix-Netzwerk,

2013 - Betreuung und Service für Schwerkranke und Sterbende, Asklepios-Klinikum Hamburg, Anthroposophische Abteilung.

Seit 2013 Mitglied der Trägergemeinschaft und Mitarbeiterin von Phoenix-Netzwerk,

2012 - Teilnahme an freier Übungsgruppe Gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall Rosenberg.

2007 staatliche Prüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie,

2006 - Ausbildung in non-direktiver Gesprächsführung (nach Rogers) und Focusing (eine Form der Körperarbeit) in der Amara Heilpraktikerschule.

2005 - Lehrgang zur ehrenamtlichen Sterbebegleiterin, Hospizverein Eichsfeld e.V.

1992-2007 - Selbstständig im Einzelhandel.

1981 - Ausbildung zur Kauffrau.

 

 

Selbstdarstellung

 

Im Jahr 2003 begann ich aufgrund einer Erkrankung, mich für Grenzwissenschaften, alternative Medizin, Psychologie, Esoterik und Spiritualität zu interessieren. Für kurze Zeit machte ich meine Erfahrungen  in der esoterischen Szene, dabei bemerkte ich recht schnell, dass wirkliche (echte) Spiritualität recht wenig mit den blumigen und teilweise abstrakten esoterischen Vorstellungen der New-Age Szene zu tun hat und diese sogar gefährlich verblenden kann.

Heute kommen mir diese Erfahrungen zugute, um, ohne diese Ebene zu verurteilen, mancherlei Risiken und folgenschwere Methoden zu benennen. Wenn man ein ernsthaftes spirituelles Interesse hat und Gott in den Mittelpunkt stellt, kommt man sowieso früher oder später auf den Boden der Tatsachen zurück, was wiederum sehr heilsam sein kann.

 

Ab Januar 2004 erhielt ich ein fundiertes Hintergrundwissen und wurde ausgebildet von einer erfahrenen spirituellen Lehrerin, Frau Manuela Schindler vom Phoenix-Netzwerk, was ungemein hilfreich war, um all die neuen Eindrücke richtig einordnen zu können. Später schloss sich als wichtige Ergänzung eine staatliche Prüfung zur Psychologischen Heilpraktikerin (HP.- Psych.) an.

Ende 2011 begann ich mit dem umfangreichen (5jährigen) Phoenix-Netzwerk-Studium und beendete es erfolgreich im Mai 2016.

Im Phoenix-Netzwerk bin ich seit 2013 Trägermitglied und trage alle Kosten und Entscheidungen voll verantwortlich mit. Teamgeist, die ständige Bereitschaft zum Weiterlernen und liebevoller Umgang sind die tragenden Eckpfeiler unseres Miteinanders.

 

Um Ideen für Um- und Mitwelt in die Tat umzusetzen, eröffnete ich Anfang 2014 den Lebensquell- Duderstadt, ein soziales Projekt im Zentrum von 37115 Duderstadt; dort werden alternative Wirtschaftsmodelle erprobt, es gibt Veranstaltungen zu Umweltthemen und Ethik im Alltag, und ergänzend dazu Angebote, um beispielsweise neue Lebensmodelle zu entwerfen und der Altersarmut vorzubeugen.

 

2016 entwickelte ich ein Lehrkonzept, das ethisches Basiswissen aufbereitete, welches ich an die Auszubildenden einer Malteser-Altenpflegeschule vermittelte, damit diese eine gute Grundlage bilden können und für die täglichen Aufgaben mit den Senioren gut gerüstet sind.

Als Dozentin für Ethik biete ich mittlerweile Seminare und Unterricht im Pflege-und Altenpflegebereich sowie an Heilpraktiker-Schulen an.

 

Meine Beratungsangebote